Sekundarbereich i

Sunday, June 26, 2009 7:27 AM

Im Sekundarbereich I splittern sich die Angebote an Schulformen in die Hauptschule, die Realschule, das Gymnasium oder die Gesamtschule auf. Haupt- und Realschule können mit den jeweiligen Abschlüssen (Hauptschulabschluss/Realschulabschluss) beendet werden, die dann in die Berufsausbildung führen. Unter Umständen kann mit diesen Abschlüssen auch der Übergang zum Gymnasium erlangt werden. Alle drei Schulformen sind in der Gesamtschule integriert. An dieser Stelle sei die Hauptschule näher erläutert, zum Gymnasium folgt dann der nächste Abschnitt.

Die Hauptschule dient der unmittelbaren Berufsausbildungsvorbereitung, und ist daher praktischer und arbeitsmarktorientierter als andere Schulformen. Allerdings ist ihr Konzept, eine Alternative zur mehr theoretisch-abstrakten Bildung anderer Schulformen - wie Gymnasien und Realschulen- für leistungsschwächere Schüler zu bieten, inzwischen überholt und wird auch oft kritisiert. Dies ist unter anderem der Grund, warum es die Schulform Hauptschule in vielen Bundesländern gar nicht mehr gibt - die neuen Bundesländer haben diese Schulform beispielsweise gar nicht erst eingeführt. Zunehmend werden die beiden Schulformen Hauptschule und Realschule zusammengefasst.

Die Realschule hingegen war von Anfang an als qualifizierte Alternative zum Gymnasium gedacht, in der Schüler mit mehr praktisch orientierten Interessen eine gute Allgemeinbildung mit einer verkürzten Schulzeit und einer intensiveren Vorbereitung auf auch anspruchsvollere Ausbildungsberufe geniessen sollten. Dieses Schulformmodell ist nach wie vor erfolgreich, nicht zuletzt im Hinblick auf die wirtschaftliche Ausrichtung des Landes als Dienstleistungsgesellschaft. Die Realschule ermöglich darüberhinaus den besuch anschließender Schulformen wie den Fachoberschulen mit der Option des Fachabiturs.